Zur Hauptseite  ..\..\

Zur Themenliste  ..\

 

W124 250D 200D 300D undichte Kraftstoff Vorwärmung reparieren


Reparieren = dauerhaft überbrücken


Definition: "Vorne", "Hinten", "Links" und "Rechts" beziehen sich immer in Fahrtrichtung.

Anmerkung für Experten: Dieser 250D hat eine nachgerüstete Klimaanlage.


Die W124 Dieselmotoren sind mit einem Kraftstoffvorwärmer ausgestattet. Der eigentliche Vorwärmer befindet sich links hinten am Motor. Es ist von der Bauart her ein Parallelstrom Wärmetauscher, der aus dem Warmwasser Zustrom für die Innenraumheizung, und der Kraftstoffleitung besteht. Der Wärmetauscher an sich ist unproblematisch, da er keine bewegten Bauteile enthält.
Kritisch ist das Umschaltventil, das mit den Jahren undicht werden kann. Bestand es bei der MOPF 0 Serie äusserlich ausschliesslich aus Metallteilen, ist bei MOPF1 bereits mindestens ein von aussen sichtbares Plastikteil verbaut. Genau an diesem Teil entsteht die Undichtheit. 
Mehrere Erfahrungen verschiedener Leute im Zusammenhang mit Pölen belegen, dass der Wärmetauscher überflüssig ist. Die Wärme im Motorraum, sowie der relativ lange Verbleib des Kraftstoffes im Bereich des Motorraumes sind als Kraftstoffvorwärmung sogar beim Pölen unter winterlichen Bedingungen mehr als ausreichend. Daher besteht beim Fahren mit Diesel erst recht keine Notwendigkeit für einen Vorwärmer.
Die fachgerechte und dauerhafte Reparatur des Umschaltventils und ggfs. des Vorwärmers besteht also darin, beides dauerhaft zu überbrücken.

Das Bild zeigt bei abgebautem Luftfilterkasten alle relevanten Details bereits nach erfolgtem Umbau:

Gelb:
Kraftstoffzufluss vom Tank kommend über den Kraftstoff-Vor-Filter (1), die Kraftstoffpumpe (2) zum Kraftstoff-Haupt-Filter (nicht mehr im Bild). Die "geschwungene" Leitungsführung ist dem Umstand geschuldet, dass im "reparierten" Zustand die Elemente anders miteinander verbunden sind, als im Originalzustand, und für die neue Kraftstoffleitung einfach Meterware verwendet wurde.

Weiter sind abgebildet:

Das Umschaltventil (3),

Die beiden Anschlussstücke (4) des Umschaltventils, nun verschlossen jeweils durch ein kurzes Stück Kraftstoffleitung und einer DIN-Schraube; gut erkennbar ist dies nur am rechten Anschlussstück. Undicht war das linke, schlecht sichtbare Anschlussstück. Ein Indiz für die Undichtheit war, dass man dieses Anschlussstück mit mässiger Fingerkraft verdrehen konnte.
Das Verschliessen ist im Grunde entbehrlich, und erfolgte nur, damit in der darauffolgenden Zeit kein Kraftstoff aus den nunmehr stillgelegten Leitungsteilen austreten, und die Dichtheitsdiagnose der Reparatur in Frage stellen kann.

Die beiden Kraftstoffleitungen (5) vom Umschaltventil zum Wärmetauscher und wieder zurück.

Auch interessant:
Im Bild mitte rechts oben, das helle Aluminiumteil mit dem runden gelben Plastikteil oben drauf ist der direkt an der Einspritzpumpe befindliche, mechanische Teil der ARA (Anti Ruckel Aufschaltung), die ab MOPF 1 den so genannten Bonanza Effekt verhindern soll (bei ungünstigen Bedingungen ruckelt der Wagen beim Gasgeben).

Datenschutzhinweise
April 2020